header-bg.jpg

Gemeinsam Europas Zukunft nähren!

Copa und Cogeca sind die vereinte Stimme der Landwirtinnen und Landwirte sowie der landwirtschaftlichen Genossenschaften in der EU. Gemeinsam setzen wir uns für eine nachhaltige, innovative und wettbewerbsfähige EU-Landwirtschaft ein und gewährleisten Ernährungssicherheit für 500 Millionen Menschen in ganz Europa. 

MEHR INFORMATIONEN 

Copa und Cogeca unterstützen uneingeschränkt den Vorschlag der Kommission, die Einfuhrzölle auf alle ukrainischen Ausfuhren in die EU auszusetzen

Die europäischen Landwirte und ihre Genossenschaften bekunden ihre uneingeschränkte Solidarität mit den ukrainischen Landwirten und Agrargenossenschaften. Der Vorschlag, den die Kommission am Mittwoch vorlegte, zielt darauf ab, angesichts der russischen Aggression die Versorgung sowohl innerhalb der Ukraine als auch in der EU aufgrund der außergewöhnlichen Umstände zeitlich befristet neu zu organisieren. Wir unterstützen den Vorschlag in Anbetracht der humanitären Bedarfslage, des Kriegskontextes und der Tatsache, dass es sich bei dem Vorschlag um eine befristete und außergewöhnliche Maßnahme handelt. Die Lebensmittelstandards in der EU, insbesondere die Sicherheitsstandards, müssen weiterhin eingehalten werden. Gemeinsam mit den EU-Institutionen werden wir ihre Umsetzung überwachen, um Marktstörungen, insbesondere in empfindlichen Sektoren, zu unterbinden und zu verhindern.

EUROPÄISCHE LANDWIRTE UNTERSTÜTZEN DIE UKRAINE
29/04/2022

9

Topthemen

Politik

Die Landwirtschaft ist einer der am stärksten vertretenen Sektoren auf europäischer Ebene und steht im Mittelpunkt vieler Initiativen der europäischen Institutionen. Copa und Cogeca verfolgen mit ihrer Arbeit das Ziel, Antworten auf die Herausforderungen und Fragen zu finden, die von den europäischen Entscheidungsträgern formuliert werden, und geben den europäischen Landwirtinnen und Landwirten und ihren Genossenschaften die Möglichkeit, ihre Standpunkte und Vorschläge zu einer Vielzahl von Themen einzubringen, die sich unmittelbar auf sie auswirken – unabhängig davon, in welchem landwirtschaftlichen Bereich sie tätig sind. Die folgenden 12 Kategorien geben Aufschluss über unsere Positionen zu zentralen Fragen, die die Zukunft der europäischen Landwirtschaft bestimmen.

Millionen Großvieheinheiten

In Europa


Millionen Landwirtinnen und Landwirte

In Europa


Hektar im Durchschnitt pro Betrieb

In Europa

Unsere Vision – We Farm 4 EU

Das kommende Jahrzehnt ist entscheidend für die EU-Landwirtschaft. Viele Herausforderungen liegen vor uns. Es erwarten uns schwierige Diskussionen zu Themen wie dem Generationswechsel, dem niedrigen Einkommen der landwirtschaftlichen Betriebe, der Marktvolatilität und dem Klimawandel. Wir, die europäischen Landwirtinnen und Landwirte und ihre Genossenschaften, sind uns dieser Schwierigkeiten bewusst. Wir sind entschlossen, uns den Herausforderungen und den anstehenden Veränderungen zu stellen. Unser Ziel ist es, den europäischen Bürgerinnen und Bürgern die Landwirtschaft zu bieten, die sie erwarten und fordern: eine Landwirtschaft, die Ernährungssicherheit und hohe Qualitäts-, Tierwohl- und Umweltschutzstandards gewährleistet. Das ist unser Beitrag zu Europa! Im Gegenzug erwarten wir von den europäischen Entscheidungsträgern einen politischen Rahmen, der unserer Zukunft fruchtbaren Boden bietet. 

Mehr Informationen

NEUESTE NACHRICHTEN

Wenn die Landwirtschaft ein zentraler Machthebel in der globalen Geopolitik wird, bleibt die Europäische Union unser größtes Gemeinschaftskapital

Am heutigen Europatag bekräftigt die Agrargemeinschaft ihr Bekenntnis zu den gemeinsamen Politiken der EU. Seit ihrer Gründung hat die EU es ermöglicht, ein wohlhabendes und friedliches Europa aufzubauen, indem sie ihren Landwirtinnen und Landwirten und den landwirtschaftlichen Genossenschaften ein solides und strukturiertes Rahmenwerk bereitstellt. 2022 ist zudem das Jahr des 60-jährigen Jubiläums der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP); diese zentrale Politik sollten wir heute ebenfalls feiern.

09.05.2022 #PRESSEMITTEILUNG

Der Ausschuss für internationalen Handel verabschiedet ein bedeutendes Dokument für die Gewährleistung fairer Wettbewerbsbedingungen der europäischen Reis- und Zuckererzeuger

Die Überarbeitung der Verordnung über das allgemeine Präferenzsystem (APS) wurde vom Ausschuss für internationalen Handel (COM INTA) mit einer klaren Mehrheit verabschiedet

03.05.2022 #Erklärung

Das Europäische Parlament bezieht eine klare Position bezüglich der Zukunft des ökologischen Landbaus

Heute wurde der Bericht zum Aktionsplan für ökologische Landwirtschaft von der Plenarsitzung verabschiedet, welcher sich mit verschiedenen für die europäischen Landwirtinnen und Landwirte und Agrar-Genossenschaften wichtigen Themen auseinandersetzt. Der Bericht war am 6. April einstimmig vom Landwirtschaftsausschuss verabschiedet worden.

03.05.2022 #PRESSEMITTEILUNG

EU and world food security - Neither dramatising nor minimising!

Copa and Cogeca held their presidency meetings this week in Brussels. Speakers from the Commission, the FAO and UNAF analysed the complexity of the Ukrainian, European and global agri-food situation. These exchanges were at odds with the stances taken by Executive Vice President, Frans Timmermans, at the same time in the Environment Committee.

30.04.2022 #PRESS RELEASE

Agri-cooperatives DNA – resilience, innovation and value creation

While the COVID crisis has certainly represented an unprecedented challenge for us, I am happy to be able to say that it has also reinforced my belief in the potential and strength of our sector. Agri-cooperatives have in this time of crisis once again proved their ability to innovate, to face challenges and to further strengthen their resilience while delivering to consumers.

28.04.2022 #OPINION PIECE

Innovation fördern und Wert schaffen – Alltag für die europäischen Agrargenossenschaften

Fast 150 Vertreter der europäischen Agrargenossenschaften versammelten sich heute in Brüssel und online zur Ehrung der sechs Gewinner des 5. Europäischen Preises für genossenschaftliche Innovation. Die Preisverleihung wurde von Cogeca veranstaltet und von der spanischen Genossenschaftsbank „Cajamar Caja Rural“ gesponsert.

27.04.2022 #PRESSEMITTEILUNG

Food supply chain - Working together to ensure reliable food supplies for Europe

Our four organisations – representing Europe’s farmers, food processors, retailers, wholesalers and traders – express our joint solidarity with the people of Ukraine, including the millions that have fled their country to seek safety elsewhere.

20.04.2022 #JOINT STATEMENT

Zu den Schlussfolgerungen des Rates zur klimaeffizienten Landwirtschaft

Im Anschluss an die gestrige Sitzung des Agrar- und Fischereirats begrüßen Copa und Cogeca die Annahme der Schlussfolgerungen des Rates zur Mitteilung der Europäischen Kommission mit dem Titel „Nachhaltige Kohlenstoffkreisläufe“ in Bezug auf die Land- und Forstwirtschaft.

08.04.2022 #STELLUNGNAHME

Die erste Reaktion der Kommission auf die Krise auf dem Düngemittelmarkt lässt konkrete kurzfristige Aktionen vermissen

Der russische Einmarsch in die Ukraine hat weltweit in vielen Märkten und Wertschöpfungsketten Störungen verursacht. Neben den Bereichen Energie und Agrarrohstoffe, die bereits umfassend analysiert und kommentiert worden sind, gibt es einen weiteren Bereich, in welchem sich der Krieg stark auf die europäische Landwirtschaft auswirkt, nämlich der Düngemittelmarkt.

07.04.2022 #GASTBEITRAG

Überarbeitung der Richtlinie über Industrieemissionen – Familienbetriebene Viehzucht wird einen hohen Preis zahlen

Die Europäische Kommission hat gestern eine Überarbeitung ihrer Richtlinie über Industrieemissionen aus dem Jahr 2010 veröffentlicht. Während in den letzten zehn Jahren lediglich die größten Nutztierhaltungsbetriebe in der EU in den Geltungsbereich der Richtlinie fielen, wurde nun im Rahmen der Überarbeitung vorgeschlagen, den Geltungsbereich auszuweiten, wodurch sich die Anzahl der unter die Richtlinie fallenden Rinder-, Schweine- und Geflügelhaltungsbetriebe um fast das Zehnfache erhöhen würde. Dabei werden Familienbetriebe ins Visier genommen und als „Agrar- und Industriebetriebe“ klassifiziert. In ihrer aktuellen Fassung würde diese Änderung Tausende in der Viehzucht tätige Familienbetriebe dazu zwingen, ein kostenaufwendiges Emissionsprotokoll einzuhalten, das in erster Linie für Großunternehmen konzipiert wurde. Nur wenige Tage nach der Veröffentlichung der Mitteilungen der Institutionen über die Notwendigkeit einer strategischen Autonomie der EU im Lebensmittelbereich wird dieser verwaltungstechnische, ideologische und von der landwirtschaftlichen Realität losgelöste Ansatz von Viehzüchtern in ganz Europa als Schlag ins Gesicht empfunden.

06.04.2022 #PRESSEMITTEILUNG

Zum Bericht der Plattform für ein nachhaltiges Finanzwesen mit Empfehlungen zu technischen Prüfkriterien für die vier verbleibenden Umweltziele im Rahmen der EU-Taxonomie

Copa und Cogeca vertreten 22 Millionen Landwirtinnen und Landwirte, ihre Familien sowie 22.000 Genossenschaften, die 446 Millionen EU-Bürgerinnen und Bürger tagtäglich mit sicheren, nahrhaften, qualitativ hochwertigen und erschwinglichen Lebensmitteln versorgen.

05.04.2022 #Erklärung

Important signal to the organic farming world from the European Parliament’s AGRI Committee

The European Parliament’s Agriculture Committee adopted today by unanimity its report on the Organic Action Plan, proposed by the European Commission last year. Copa and Cogeca welcome the good work done by the Committee, led by MEP Simone Schmiedtbauer. The report acknowledges several important aspects for European farmers and agri-cooperatives.

31.03.2022 #PRESS RELEASE

Der Kommissionsvorschlag zur Überarbeitung des Systems der geografischen Angaben lässt zu viele Fragen offen und gibt Anlass zur Sorge hinsichtlich der vorgeschlagenen Übertragung von Zuständigkeiten an das EUIPO

Die Europäische Kommission hat heute ihren Vorschlag für die Überarbeitung des EU-Systems der geografischen Angaben (g. A.) veröffentlicht, die im Rahmen der Strategie „Vom Hof auf den Tisch“ geplant ist. Die geografischen Angaben sind eine nützliche und einzigartige Initiative der EU, die bestimmte Erzeugnisse, die Arbeit ihrer Erzeuger und das kulinarische Erbe der EU aufwerten. Sie spielen auch eine wichtige Rolle für die regionale Entwicklung und insbesondere für die ländlichen Gemeinden, die mit ihnen in Verbindung stehen, und tragen dazu bei, die Kultur und die verschiedenen besonderen landwirtschaftlichen Verfahren sowie die Pflanzen- und Tierarten dieser Regionen zu erhalten. Geografische Angaben sind eine wahre europäische Erfolgsgeschichte.

31.03.2022 #Erklärung

From the EU Biofuels Chain on the European Commission Communication on food security

The European Commission has sent a welcome signal about the urgent need to strengthen EU food security – one that recognises the strategic importance of European agriculture, calls for an increase in production by using fallow land, and highlights the urgent need to reduce and diversify imports of resources such as energy, fertiliser and animal feed.

30.03.2022 #JOINT STATEMENT

Das Europäische Parlament erkennt die dringende Notwendigkeit von EU-Maßnahmen zur Gewährleistung der Ernährungssicherheit an

Copa und Cogeca begrüßen den heute mit großer Mehrheit im Europäischen Parlament angenommenen gemeinsamen Entschließungsantrag zur dringenden Notwendigkeit eines EU-Aktionsplans für die Gewährleistung der Ernährungssicherheit innerhalb und außerhalb der EU angesichts der russischen Invasion in der Ukraine. Dieser Antrag steht im Einklang mit der von den europäischen Staats- und Regierungschefs verfassten Erklärung von Versailles und der gestern veröffentlichten Mitteilung der Europäischen Kommission.

24.03.2022 #STELLUNGNAHME

Die Europäische Kommission erkennt die strategische Rolle der europäischen landwirtschaftlichen Produktion für die globale Ernährungssicherheit an

Im Anschluss an die Erklärung von Versailles hat die Europäische Kommission heute eine erste Reihe von Maßnahmen im Hinblick auf die Ernährungssicherheit und Widerstandsfähigkeit der europäischen Ernährungssysteme vorgelegt. Copa und Cogeca stimmen mit der Analyse der Kommission zur Situation und dem erklärten Ziel überein, die Nachhaltigkeit der europäischen Landwirtschaft zu stärken, aber zugleich ihre Produktionskapazität zu sichern. Die europäische Agrargemeinschaft begrüßt die in dieser Mitteilung angekündigten Nothilfe- und Übergangsmaßnahmen, angefangen bei der Unterstützung für die ukrainische Bevölkerung und die ukrainischen Landwirtinnen und Landwirte.

23.03.2022 #PRESSEMITTEILUNG

Gemeinsame Forderung nach einer EU-Eiweißpflanzenstrategie

In Anbetracht der jüngsten Erklärung von Versailles des Europäischen Rates, in der die Staats- und Regierungschefs die Absicht bekunden, die Ernährungssicherheit in der EU durch die Verringerung der Abhängigkeit von wichtigen importierten landwirtschaftlichen Erzeugnissen und Betriebsmitteln zu verbessern, insbesondere durch eine erhöhte Erzeugung pflanzlicher Proteine in der EU, und angesichts der bevorstehenden Veröffentlichung der Kommissionsmitteilung über bezahlbare Lebensmittel und ein faires landwirtschaftliches Einkommen rufen die Interessenträger COPA & COGECA, EUROSEEDS und FEFAC die Europäische Kommission dazu auf, eine führende Rolle bei der Förderung des heimischen Anbaus von Eiweißpflanzen und der Verwendung von europäischen Pflanzenproteinen zu übernehmen.

21.03.2022 #PRESSEMITTEILUNG

EU-Vorschlag zur Lohntransparenz: Die sektoralen Arbeitgeberverbände fordern das Plenum auf, einen ausgewogeneren Ansatz für die Lohntransparenz zu unterstützen

Die europäischen Arbeitgeberverbände Ceemet (Maschinen-, Elektronik- und Metallindustrie), ECEG (Chemie-, Pharma-, Kunststoff- und Gummiindustrie), Geopa (Landwirtschaft), Hotrec (Gastgewerbe) und EFCI (Reinigung und Gebäudedienstleistungen) bedauern das Ergebnis der Abstimmung in den Ausschüssen für Beschäftigung (EMPL) und für Geschlechtergleichstellung (FEMM) über den Vorschlag der Kommission zur Lohntransparenz.

18.03.2022 #Gemeinsame Erklärung

Mitteilung „REPowerEU“: Europäische Union erkennt die Schlüsselrolle der europäischen Viehzucht für die Energieunabhängigkeit an

Angesichts der Eskalation der Spannungen infolge des Kriegs in der Ukraine muss die EU ihre Abhängigkeit von russischem Gas für die Energieversorgung beenden. Die Energiemärkte befinden sich derzeit im Höhenflug und die Gaspreise erreichen Rekordwerte, während die Verfügbarkeit von Gas weiterhin in den Händen der russischen Behörden liegt. Die Abhängigkeit der EU von fossilen Brennstoffen aus Russland ist bei Gas mit einem Anteil von über 45 % an unserem Gesamtverbrauch am stärksten. Eine rasche Umstellung auf sauberes Gas – im weitesten Sinne des Wortes – ist dringender denn je zuvor, sowohl im Hinblick auf unsere Souveränität als auch auf das Klima.

09.03.2022 #Erklärung

The rise of large carnivore conflicts in Europe

2022 marks the 30th Anniversary of Council Directive 92/43/EEC of 21 May 1992 on the conservation of natural habitats and of wild fauna and flora - the Habitats Directive - which has protected a wide variety of habitats and species in the European Union for the past 30 years. Nevertheless, due to ongoing successful conservation measures, certain populations of large carnivore species are causing increased conflicts, which is exacerbated by challenging legal frameworks. In many cases, legal interpretation of “strict protection” prevents the implementation of active management of the species, which can help to reduce serious conflicts with livestock, people, and biodiversity-rich landscapes. These conflicts are adding to the existing pressures on rural livelihood interests.

17.03.2022 #JOINT STATEMENT

Beitritt des Ukrainischen Nationalen Agrarforums (UNAF) zu COPA und COGECA

Im Rahmen einer heutigen Online-Sitzung begrüßten die Präsidenten und stellvertretenden Präsidenten von Copa und Cogeca das Ukrainische Nationale Agrarforum (UNAF), vertreten durch die Direktorin des Verbands Mariia Dudikh, als neue Partnerorganisation.

09.03.2022 #STELLUNGNAHME

Erste Reaktionen der europäischen Agrargemeinschaft auf die Mitteilung über REPowerEU

Europa importiert 40 % des Gases, 27 % des Öls und 46 % der Kohle aus Russland. In Anbetracht des Krieges in der Ukraine hat die EU gestern ihre Mitteilung mit dem Titel „REPowerEU“ vorgelegt, um ihre Abhängigkeit von Russland hinsichtlich der fossilen Brennstoffe bis 2030 beträchtlich zu verringern.

09.03.2022 #PRESSEMITTEILUNG

Social Partners launch the Online interactive Risk Assessment (OiRA) tool in the agriculture sector

Today the representative European Social Partners in Agriculture, the European Federation of Food, Agriculture and Tourism Trade Unions (EFFAT) and the Employers’ Group of Professional Agricultural Organisations in the European Union (GEOPA), officially launch the Online interactive Risk Assessment (OiRA) tool in the agriculture sector.

09.03.2022 #JOINT PRESS RELEASE

EU PAY TRANSPARENCY PROPOSAL: SECTORAL EMPLOYERS’ ORGANISATIONS SUGGEST A MORE BALANCED APPROACH

The European employers’ organisations, Ceemet (MET industries), Geopa (agriculture), Hotrec (hospitality), ECEG (chemical, pharmaceutical, plastic and rubber industries), EFCI (cleaning and facility services) and EuroCommerce (retail and wholesale) strongly support the principle of equal pay for equal work or work of equal value, as stated in the European Treaties. Employers consider pay discrimination unacceptable and they are fully committed to promoting equal opportunities and equal remuneration. Despite this, the sectors fear that the Commission’s proposal on pay transparency does not address the root causes of the gender pay gap. Instead, it challenges social partners’ autonomy, businesses’competitiveness, and the role of the Member States.

09.03.2022 #JOINT PRESS RELEASE

Überlegungen der europäischen Waldbesitzer und bewirtschafter zum Vorschlag der Europäischen Kommission für eine Verordnung über Entwaldung und Waldschädigung

Der von der Europäischen Kommission am 17. November 2021 veröffentlichte Vorschlag für eine Verordnung über Entwaldung und Waldschädigung läuft Gefahr, aufgrund unzureichender Definitionen und nicht praktikabler Überwachungs- und Umsetzungsvorschriften sein Ziel zu verfehlen.

07.03.2022 #GEMEINSAME PRESSEMITTEILUNG

Europas Landwirtschaft muss sich mit einem Nahrungsschutzschild zur Bewältigung der Folgen zweier großer Krisen wappnen: dem Krieg in der Ukraine und dem Klimawandel

Copa und Cogeca haben eine Koordinierungssitzung unter Teilnahme ihrer Mit-glieder abgehalten, um sich mit der humanitären Lage infolge des Krieges in der Ukraine und den ersten Reaktionen nach der außerordentlichen Sitzung des Agrar- und Fischereirates unter französischer Präsidentschaft zu befassen.

06.03.2022 #PRESSEMITTEILUNG

Zur russischen Invasion der Ukraine und den Folgen für die europäische Landwirtschaft

Tief betrübt und mit großer Sorge blickt die gesamte europäische Agrargemeinschaft auf die Entwicklungen des Konflikts in der Ukraine. Anlässlich der Präsidiumssitzungen von Copa und Cogeca in der vergangenen Woche haben alle Mitglieder ihre Solidarität mit dem ukrainischen Volk zum Ausdruck gebracht. Unsere Gedanken gelten in diesen schwierigen Zeiten ganz beson¬ders unseren in der Landwirtschaft und den landwirtschaftlichen Genossenschaften tätigen Kol¬leginnen und Kollegen. Unsere Solidarität beschränkt sich nicht auf Worte, Copa und Cogeca werden in den kommenden Tagen und Wochen entsprechend der Entwicklung des Konflikts konkrete Maßnahmen umsetzen.

28.02.2022 #STELLUNGNAHME

Der Pakt für Kompetenzen – Start einer Kompetenzpartner-schaft für das Agrar-Lebensmittel-Ökosystem

Die Agrar-Lebensmittelkette ist eine der größten Branchen der europäischen Wirtschaft mit mehr als 20 Millionen Beschäftigten auf 10 Millionen Betrieben, 22.000 Agrar-Lebensmittel-Genossenschaften und 289.000 Getränke- und Le-bensmittelverarbeitungsstandorten. Das Agrar-Lebensmittelsystem ist bei Weitem der größte Beschäftigungssektor in Europa, hat bedeutende Auswirkungen sowohl auf ländliche als auch auf städtische Gemeinschaften und besteht zu mehr als 99 % aus kleinen und mittleren Unternehmen (KMUs).

18.02.2022 #GEMEINSAME PRESSEMITTEILUNG

Das Europäische Parlament stimmt für die Foie-Gras-Produktion

Euro Foie Gras und Copa-Cogeca begrüßen die positive Abstimmung des Europäischen Parlaments über Jérémy Decerles „Umsetzungsbericht über das Wohlergehen landwirtschaftlicher Nutztiere“. Die Mitglieder des Europäischen Parlaments (MdEP) haben anerkannt, dass „die Foie-Gras-Produktion auf landwirtschaftlichen Verfahren beruht, die die Tierwohlkriterien respektieren“, und haben die Forderung abgelehnt, assistierte Fütterung für Enten und Gänse zu verbieten.

16.02.2022 #GEMEINSAME PRESSEMITTEILUNG

Das Europäische Parlament sendet mit Blick auf die Durchsetzung des Tierwohls auf den Betrieben ein Signal des Vertrauens an die europäischen Viehzüchter 

Copa und Cogeca begrüßen die gestrige Annahme des Umsetzungsbericht über das Wohlergehen landwirtschaftlicher Nutztiere der GD AGRI im Plenum des Europäischen Parlaments. Die begrenzte Anzahl an vorgenommenen Änderungen an dem im Oktober 2021 von COM AGRI angenommenen Text zeigt, dass der Berichterstatter MdEP Jérémy Decerle eine gute Balance gefunden hat. Die gestrige klare Ablehnung des Gegenvorschlags und die heute erzielte Mehrheit von 72 % zeigen, dass das Europäische Parlament Vertrauen in die Fähigkeit seiner Landwirtinnen und Landwirte hat, die fortschrittlichsten Tierwohlgesetzgebungen weltweit einführen. Der Viehzuchtsektor wird auf europäischer Ebene regelmäßig zum Sündenbock gemacht, aber wir freuen uns, dass das Europäische Parlament diese Tatsache trotzdem anerkennt und Viehzüchter dazu ermutigt, ihre Bemühungen fortzuführen.   

16.02.2022 #STELLUNGNAHME

SOS call to preserve coastal fishing communities in the Mediterranean Sea

Yesterday, during the meeting of the Social Dialogue Committee for Sea Fisheries, the Social Partners–ETF,EuropêcheandCopa-Cogeca–adoptedajointresolutiononthesituationof fisheriesintheMediterranean.Thesectorrepresentativesseizedtheopportunitytocallupon the European Commission to propose balanced measures that secure a future for fishermen, coastal communities and fishing resources alike in the Mediterranean Sea.

03.02.2022 #JOINT PRESS RELEASE

Wir unterstützen ein ehrgeiziges EU-Ziel von 40 % erneuerbare Energien, dies kann jedoch nur mithilfe von europäischer Biomasse aus Land- und Forstwirtschaft erreicht werden!

Nach der Verkündigung durch die Kommission im Juli durchlaufen die Vorschläge für das ‚Fit-for-55‘-Paket nun die europäischen Institutionen. Es sind Debatten im Europäischen Parlament zu erwarten, u. a. zu der Überarbeitung der Erneuerbare-Energien-Richtlinie. Um ihr Ziel zu erreichen hat die Kommission vorgeschlagen, das Ziel für erneuerbare Energie von 32 % auf 40 % bis 2030 zu erhöhen. Dies ist eine bedeutende Herausforderung, die jedoch nicht unerreichbar ist. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen alle Technologien mobilisiert und gleichberechtigt diskutiert werden, unter gleichzeitiger Beachtung des Grundsatzes der technologischen Neutralität.

01.02.2022 #GASTBEITRAG

Eine weitere Woche voller Debatten über die Studien zur Strategie „Vom Hof auf den Tisch“ in Brüssel mit dem Endergebnis: Es braucht mehr Studien!

Diese Woche drehten sich viele europäische Landwirtschaftsnachrichten erneut um die Frage der Folgenabschätzungsstudien zur Strategie „Vom Hof auf den Tisch“, sei es die Anhörung von Julien Denormandie im Europäischen Parlament oder die offizielle akademische Veröffentlichung zweier Studien der Universität Wageningen, von denen sich eine den Folgen für den Viehzuchtsektor widmet und von den Mitgliedern von European Livestock Voice in Auftrag gegeben wurde.

27.01.2022 #GASTBEITRAG

Farm to Fork Strategy: how to reach the targets?

With the Farm to Fork deadline looming in 8 years’ time and no comprehensive impact assessment in sight, we must build solution-oriented policies, based on the available data we have at hand, with innovation as their cornerstone. European agri-food production is among the most resource-efficient and sustainable in the world. The European farming sector believes that, with innovation and further support at the forefront of EU agricultural policy, farmers will and can continue to produce in an even more sustainable manner. We acknowledge the expectations of society and policymakers food production systems and believe that for innovation is key in the sustainable transition outlined by the Farm to Fork Strategy. But innovation cannot happen without the necessary legislative and financial support. The agri-food sector calls on European policymakers to enable innovation as a driver of its Farm to Fork targets.

27.01.2022 #JOINT STATEMENT

‚Fit for 55‘ – eine Passepartout-Lösung wird für den ländlichen Raum und insbesondere landwirtschaftliche Transporte nicht funktionieren

Copa-Cogeca hat heute an der 19. Ausgabe der Konferenz „Kraftstoffe der Zukunft“ zum Thema „Das Pakets ‚Fit for 55‘ und alternative Brennstoffe“ teilgenommen. Dies stellte eine Gelegenheit dar, an die Bedeutung des Agrarsektors für die Herstellung alternativer Brennstoffe zu erinnern, aber auch die Notwendigkeit hervorzuheben, dass im Rahmen des Pakets ‚Fit for 55‘ die spezifischen Bedürfnisse des landwirtschaftlichen Transports und generell der Mobilität in ländlichen Gebieten berücksichtigt werden müssen.

24.01.2022 #PRESSEMITTEILUNG

Tiertransport – Anforderungen müssen an die jeweilige Tierart angepasst sein und auf wissenschaftlichen Grundlagen beruhen, nicht auf Emotionen

Nach der heutigen Abstimmung im Europäischen Parlament über die Empfehlungen für die Überarbeitung der Tiertransportgesetzgebung schließen sich Copa und Cogeca Kommissarin Kyriakides an und betonten, dass eine jegliche Überarbeitung der Gesetzgebung die Tiere schützen, von der Wissenschaft getragen werden und leichter umzusetzen sein muss. Aufgrund möglicher sozio-ökonomischer Folgen ist dies besonders für europäische Landwirtinnen und Landwirte sowie Genossenschaften von zentraler Bedeutung.

20.01.2022 #PRESSEMITTEILUNG

Französische Ratspräsidentschaft – der Leitfaden für die Landwirtschaft bringt es auf den Punkt

„Dies ist eine Zeit für Europa“, so beginnt das Programm der französischen EU-Ratspräsidentschaft mit Bezug zu Gesundheits- und Klimafragen. Dieser Bezug gilt aber auch für die Landwirtschaft. Was landwirtschaftliche Initiativen in Brüssel anbelangt, war das Jahr 2021 eines der aktivsten Jahre, die ich je miterlebt habe. Mit der Einführung des Grünen Deals bleibt die GAP natürlich die wichtigste europäische Politik und der historische Zement der EU, doch uns ist klar, dass sie nicht mehr die einzige Politik ist, die bedeutenden Auswirkungen auf die Landwirtschaft hat.

14.01.2022 #GASTBEITRAG

Große Beutegreifer – eine Bedrohung für das Wohl von Menschen und Nutztieren in ländlichen Gebieten

Das Thema der großen Beutegreifer und der Schäden, die sie mit Blick auf die Lebensgrundlage der Landwirtinnen und Landwirte anrichten, sind seit dem ersten Aufeinandertreffen zwischen einem Beutegreifer und einem Tierhalter Teil der politischen Diskussionen. Trotz aller von Tierhalterinnen und Tierhaltern unternommen Anstrengungen und der Maßnahmen, die von den Behörden der betroffenen europäischen Länder ergriffen wurden, sorgt der strenge Schutzstatus für Beutegreifer allerdings dafür, dass die im Rahmen der Debatte über ein friedliches Zusammenleben zwischen Mensch und wildem Beutegreifer getroffenen Maßnahmen unwirksam und nicht ausreichend sind.

07.01.2022 #GASTBEITRAG

Warum Wein mehr als nur ein alkoholisches Getränk ist

Das Jahr 2021 neigt sich dem Ende zu und bald wird es wieder an der Zeit sein, auf das neue Jahr anzustoßen. Es ist dann auch an der Zeit, auf die Ereignisse des letzten Jahres zurückzublicken und die Richtung für 2022 festzulegen. Ich möchte diese Gelegenheit nutzen, um eines der festlichsten landwirtschaftlichen Erzeugnisse genauer zu betrachten: Wein.

22.12.2021 #STELLUNGNAHME

Carbon Farming — Eine riesige Chance für Landwirtinnen und Landwirte sowie Forstbesitzerinnen und Forstbesitzer, sofern ein marktorientierter Ansatz gefördert wird und bestehende Unsicherheiten beseitigt werden

Heute veröffentlichte die Europäische Kommission die langersehnte Mitteilung über die „Wiederherstellung nachhaltiger Kohlenstoffkreisläufe“ (die sogenannte Carbon-Farming-Mitteilung), auf die bis Ende 2022 ein Gesetzesvorschlag zur Zertifizierung für den CO2-Abbau folgen wird. Copa und Cogeca begrüßen die Aufnahme von Carbon Farming in die politischen Diskussionen und zukünftigen Entwicklungen, um das Potenzial der Landwirtschaft zu erhöhen, den Klimawandel zu bekämpfen und ein grüneres Europa zu erzielen.

15.12.2021 #PRESSEMITTEILUNG

Eröffnung des Dialogs mit dem geschäftsführenden Vizepräsidenten Timmermans über die Zukunft des europäischen Viehzuchtsektors

Am 7. Dezember wurde der geschäftsführende Vizepräsident Timmermans von Branchenverbänden von European Livestock Voice eingeladen, eine Rinder- und Milchfarm in der Region Wallonie in Belgien zu besichtigen. Der Besuch wurde in Zusammenarbeit mit dem lokalen Bauernverband FWA organisiert und bildete eine exzellente Möglichkeit für den geschäftsführenden Vizepräsidenten Timmermans, mit Viehzüchtern eine direkte und offene Diskussion über die Ziele des Grünen Deals zu führen. Außerdem stellte er einen ersten Schritt dar für die Eröffnung eines handlungsorientierten Dialogs zwischen dem geschäftsführenden Vizepräsidenten der Kommission und europäischen Vertretern der Wertschöpfungskette des Viehzuchtsektors über die zukünftigen Entwicklungen der Strategie „Vom Hof auf den Tisch“. Der europäische Viehzuchtsektor hat jahrelang Investitionen getätigt, um Verbesserungen zu erzielen — und das mit messbaren Erfolgen in vielen Bereichen. Mit den besten Standards für Tiergesundheit und Tierwohl, den niedrigsten Viehzuchtemissionen weltweit sowie hohen Umweltstandards schreckt der Sektor nicht davor zurück, weiterhin Anpassungen vorzunehmen, um die steigende Nachfrage abzudecken. Alle Vertreter des europäischen Viehzuchtsektors sind sich einig, dass noch mehr getan werden muss, um die Herausforderungen in den Bereichen Soziales, Umwelt und Tierwohl zu meistern. Aber dabei darf niemand zurückgelassen werden.

08.12.2021 #PRESSEMITTEILUNG

Der EWSA fordert Kohärenz, Sicherheit und Klarheit bezüglich der neuen EU-Forststrategie für 2030

Die europäischen Waldbesitzer und Forstwirte begrüßen das heute angenommene Gutachten des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses (EWSA) zur EU-Forststrategie 2030. Das Gutachten gelangt zu ähnlichen Schlussfolgerungen wie der Forstsektor und die Mitgliedstaaten im Europäischen Rat. Es unterstreicht die Notwendigkeit eines ganzheitlichen und ausgewogenen Ansatzes in Bezug auf Wälder und ihre Bewirtschaftung sowie bezüglich der zentralen Rolle der europäischen Waldbesitzer und Forstwirte in der Strategie.

08.12.2021 #GEMEINSAME ERKLÄRUNG

Tiertransporte – Die Überarbeitung sollte sich auf fundierte wissenschaftliche Erkenntnisse stützen und der Schwerpunkt sollte auf der Qualität der Beförderung sowie der Behebung der Mängel bei der Anwendung der Rechtsvorschriften liegen

Im Anschluss an das Abstimmungsergebnis im ANIT-Ausschuss des Europäischen Parlaments über den Entwurf des Berichts und der Empfehlung infolge der „Prüfung von behaupteten Verstößen gegen das Unionsrecht und Missständen bei des¬sen Anwendung im Zusammenhang mit dem Schutz von Tieren beim Transport innerhalb und außerhalb der Union“ begrüßen Copa und Cogeca die Initiative zur Überarbeitung der geltenden Rechtsvorschriften für Tiertransporte. 16 Jahre nach der erstmaligen Verabschiedung ist eine Überarbeitung erforderlich. Eine wissenschaftlich fundierte Aktualisierung kann eine harmonisierte Durchsetzung und Umsetzung der Verordnung 1/2005 in den Mitgliedstaaten gewährleisten. Das Ergebnis der Abstimmung, insbesondere über den Bericht, ist jedoch ziemlich enttäuschend und für die Landwirtinnen und Landwirte in der EU besorgniserregend, da ein Großteil seines Inhalts nicht ausreichend durch fundierte wissenschaftliche Erkenntnisse untermauert ist. Dies schränkt den Spielraum für eine weitere Nuancierung der Empfehlung bei der Abstimmung in der Plenarsitzung im Januar 2022 ein und könnte letztendlich dem Sektor schaden, wenn das Ergebnis stärker auf Emotionen als auf Fakten beruht.

03.12.2021 #PRESSEMITTEILUNG

Nach einem weiteren katastrophalen Jahr für die Bienenzüchterinnen und -züchter sollte die Kommission dem Sektor im Zuge der Überarbeitung der Honigrichtlinie nicht nur Honig um den Bart schmieren

2021 wird ein weiteres dramatisches Jahr für den Sektor werden, mit einem geschätzten Produktionsverlust von 10-15 % im Vergleich zu 2020 – welches bereits selbst ein schlechtes Erntejahr war. Extreme Witterungsbedingungen haben die Blütezeit und die Flugzeit der Bienen spürbar verkürzt und somit die Produktion erheblich beeinträchtigt. Währenddessen steigen die Importe weiterhin; und wenn die europäischen Verbraucherinnen und Verbraucher das anhand der vorhandenen Mengen in den Regalen nicht bemerken, so liegt dies daran, dass bezüglich der Angabe des Ursprungslands nach wie vor strukturelle Defizite bestehen. Copa und Cogeca begrüßen die Ankündigung der Kommission zur Überarbeitung der Honig-Richtlinie und fordern rasche Änderungen, insbesondere bei der Markttransparenz.

29.11.2021 #PRESSEMITTEILUNG

Das Europäische Parlament bestätigt seine Unterstützung für die neue GAP, letzte Unsicherheiten müssen jetzt beseitigt werden

Nach mehr als drei Jahren komplexer Verhandlungen begrüßen Copa und Cogeca die termingerechte Annahme der zukünftigen GAP durch das Europäische Parlament. Mit rund 70 % der Stimmen für die drei Verordnungen der zukünftigen GAP gibt das Europäische Parlament eine endgültige Bestätigung des im Juni im Rahmen des Trilogs gefundenen Kompromisses ab. Trotzdem bedeutet diese Abstimmung noch nicht das Ende des Verfahrens, denn es gibt noch einige wichtige Schritte, die unternommen werden müssen, bevor diese neue GAP in Kraft tritt. Bezüglich des Zeitplans, der Kohärenz und der Umsetzung sowohl auf EU-Ebene als auch auf Ebene der Mitgliedstaaten bestehen noch viele Unsicherheiten.

23.11.2021 #PRESSEMITTEILUNG

#DumpTheAntidumping: Die Europäische Kommission leitet (endlich) eine Untersuchung zu den Einfuhrzöllen für HAN-Dünger ein

Seit mehreren Monaten stellen Copa und Cogeca den Nutzen der Antidumping-Maßnahmen, die auf europäischer Ebene auf HAN-Dünger angewendet werden, infrage. Angesichts der Rekordpreise in diesem Winter und der zunehmend unhaltbaren Situation für die landwirtschaftlichen Betriebe hat die GD Handel beschlossen, eine Untersuchung zu den tatsächlichen Auswirkungen dieser Antidumpingzölle einzuleiten. Copa und Cogeca begrüßen diesen ersten Schritt, der zu der Streichung der Antidumpingsteuern führen könnte, und rufen zu zügigem Handeln seitens der Kommission auf.

19.11.2021 #PRESSEMITTEILUNG

STELLUNGNAHME- Zur Präsentation der EU-Bodenstrategie für 2030

Heute hat die Europäische Kommission eine neue Strategie vorgestellt, die sich der Erreichung einer guten Bodengesundheit bis 2030 widmet. Der Erhalt der Böden steht im Zentrum der Arbeit und der Initiativen vieler Landwirtinnen und Landwirte, unabhängig davon, ob sie konventionelle oder eine biologische Produktionsmethoden anwenden. Auf europäischer Ebene gibt es bereits eine Vielzahl von politischen Maßnahmen, die die Bodengesundheit direkt oder indirekt betreffen und sich mit Gefahren beschäftigen, die mit dieser außerordentlich wertvollen, natürlichen Ressource verbunden sind. Zu den Beispielen zählen unter anderem die GAP, die Wasserrahmenrichtlinie, die Nitratrichtlinie, die Richtlinie über die nachhaltige Verwendung von Pestiziden und die Naturschutzrichtlinie. Deshalb erwarten Copa und Cogeca an dieser Stelle mehr Klarstellung darüber, wie die Aufnahme neuer Maßnahmen wie das Bodengesundheitsgesetz das bereits bestehende Maßnahmenpaket ergänzen und umfassende und konkrete Handlungsmöglichkeiten für Landwirte und Genossenschaften bieten wird. Das Letzte, was die europäischen Landwirte brauchen, um effizient arbeiten zu können, ist ein zusätzlicher bürokratischer Aufwand.

17.11.2021 #STELLUNGNAHME

Stellungnahme zum Vorschlag für eine Verordnung zu entwaldungsfreien Produkten

Heute wurde der Vorschlag für eine Verordnung über entwaldungsfreie Produkte veröffentlicht, woraufhin Copa und Cogeca ihre Unterstützung der Arbeit der Kommission im Kampf gegen Abholzung im Sinne der Ziele des Grünen Deals zum Ausdruck bringen. Für die europäische Landwirtschaft ist es unabdingbar, dass die politischen Ambitionen der EU bezüglich dieser Themen voll und ganz mit den Ambitionen zu fairem Handel und fairem Wettbewerb sowie mit der aktuellen Gesetzgebung übereinstimmen.

17.11.2021 #STELLUNGNAHME

Mitgliedstaaten bringen deutliche Bedenken zum Ausdruck und fordern Klarstellungen bezüglich der neuen EU-Waldstrategie für 2030

Europäische Waldbesitzer·innen und Waldbewirtschafter·innen begrüßen die Schlussfolgerungen des Rates, die heute zur EU-Waldstrategie für 2030 verabschiedet wurden, und teilen die Bedenken, die auch schon von den Mitgliedstaaten zum Ausdruck gebracht wurden. Diese Schlussfolgerungen drücken wichtige Forderungen an die Europäische Kommission aus, welche sich auf in der Strategie vorgeschlagene Maßnahmen beziehen. Außerdem fordern sie klar und deutlich, die Mitgliedstaaten und jene Akteure, die sich tagtäglich um unsere Wälder kümmern, wirklich miteinzubeziehen und ihnen zuzuhören.

15.11.2021 #PRESSEMITTEILUNG

Copa und Cogeca unterstützen den Notfallplan der Kommission für Ernährungssicherheit und sind bereit, eine aktive Rolle im zukünftigen EFSCM einzunehmen

Heute veröffentlichte die Europäische Kommission eine wichtige Mitteilung darüber, welche Lehren ihrer Ansicht nach bezüglich Ernährungssicherheit aus der Corona-Krise gezogen werden können und welche Lösungen sie für eine immer risikoreichere Landschaft parat hat. Copa und Cogeca stimmen der Einschätzung der Kommission weitestgehend zu und begrüßen die von der Kommission vorgeschlagene Reaktion von Seiten der Institutionen, welche darin besteht einen Europäischen Mechanismus zur Krisenvorsorge und Krisenreaktion (EFSCM) einzurichten, um Krisenreaktionen in der Lebensmittelversorgungskette besser koordinieren zu können. Nichtsdestoweniger bleibt unklar, welche Lösungen die Strategie „Vom Hof auf den Tisch“ bezüglich der von der Kommission festgestellten europäischen Anfälligkeiten und Abhängigkeiten anzubieten hat.

12.11.2021 #STELLUNGNAHME

Europäische Weinlese 2021/22: ein historisches Tief, aber exzellente Qualität

Nach den ersten Ernteprognosen von Copa Cogeca im September zeigen die aktuellen Daten zum Ende der Weinlese, dass die Vorhersagen korrekt waren: Die Erträge sind stark zurückgegangen. Als positiver Punkt der diesjährigen Ernte ist die exzellente Qualität der hergestellten Weine zu nennen. Die Schätzungen für die Weinernte 2021/22 wurden während der jährlichen Weinleseveranstaltung mit dem Titel „Bilanz der Marktlage und der Verbrauchertrends — Der Weg in die Zukunft“ von Copa-Cogeca vorgestellt.

09.11.2021 #PRESSEMITTEILUNG

Support tools for agri-food cooperatives in the new CAP

In the context of the legislative procedure of the CAP Reform, the role of COGECA together with COPA had been essential to make the European Institutions aware of the importance of this Policy and of the view of 12 million European farmers and their agri-cooperatives.

09.11.2021 #OPINION PIECE

COP26 — Die Gelegenheit, das Potenzial der Land- und Forstwirtschaft voll auszuschöpfen

Copa und Cogeca begrüßen den Start der COP26 in Glasgow. Im Mittelpunkt dieses Treffens, bei dem Akteure aus aller Welt zusammenkommen, stehen die Verpflichtungen, die bei der COP21 mit dem Pariser Abkommen eingegangen wurden. Copa und Cogeca waren aktiv an diesem Abkommen beteiligt und haben es von Anfang an mitgetragen. Wir freuen uns daher sehr, auch an diesem Treffen teilnehmen und die Arbeit fortsetzen zu können. Die Land- und Forstwirtschaft spielen bei der Erreichung der ambitionierten Klimaziele des Pariser Abkommens eine zentrale Rolle. Daher hätten sich Copa und Cogeca gewünscht, dass bei der COP26 ein stärkeres Augenmerk auf diese entscheidenden Sektoren gelegt wird.

02.11.2021 #PRESSEMITTEILUNG

FEDE und Geopa-Copa unterzeichnen eine Absichtserklärung, um die Lücke zwischen Bildungszentren und landwirtschaftlichen Betrieben zu schließen

Am Donnerstag, 21. Oktober 2021, unterzeichneten die Federation for Education in Europe (FEDE) und die Arbeitgebergruppe professioneller landwirtschaftlicher Organisationen in der Europäischen Union (Geopa-Copa) in Malmö, Schweden, ein Memorandum of Understanding (MoU) zur Stärkung der Zusammenarbeit beider Organisationen auf das gemeinsame Ziel hin, die im Agrarsektor benötigten Kompetenzen zu ermitteln.

27.10.2021 #GEMEINSAME VERLAUTBARUNG

European Parliament's AGRI Committee votes for a balanced approach to on-farm animal welfare

Today the AGRI Committee of the European Parliament endorsed its position on the implementation report concerning on-farm animal welfare with a large majority. Copa and Cogeca welcome the thorough work of consultation carried out by its rapporteur Jéremy Decerle (FR, Renew) which has resulted in an ambitious, balanced text focusing on the means and solutions to support the efforts undertaken by EU farmers on animal welfare.

26.10.2021 #PRESSEMITTEILUNG

EU-METHANSTRATEGIE – Das EP fordert einen kohärenten Rahmen und eine umfassende Folgenabschätzung und fordert gleichzeitig verbindliche Ziele für Methanemissionen

Heute fand die Abstimmung im Plenum des Europäischen Parlaments über die EU-Methanstrategie statt. Die für den Agrarsektor von größter Bedeutung ist die Strategie, die im Rahmen der Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels die Reduzierung der Methanemissionen fordert.

21.10.2021 #PRESSEMITTEILUNG

Copa-Cogeca TV

Informal meeting with the Council of European agricultural Ministers under the French Presidency

On the 7th of April, the Copa and Cogeca Presidents, Mrs Christiane Lambert and Mr Ramon Armengol, met with the Minister Julien Denormandie for a brief discussion on the consequences on the agriculture markets due to the war on Ukraine as well as to discuss the European Commission’s communication on food security.

Weltfrauentag

Anlässlich des Weltfrauentags treffen wir Margit Batthyany-Schmidt (NAK, Ungarn), Mitglied des Frauenausschusses von Copa-Cogeca und Präsidentin des ungarischen Frauenverbands, die deutlich macht, wie wichtig es ist, dass sich Frauen in der nachhaltigen Landwirtschaft zusammenschließen.

Weltfrauentag

Anlässlich des Weltfrauentags erklärt Lotta Folkesson (LRF, Schweden), Vorsitzende des Frauenausschusses von Copa-Cogeca, wie wichtig Landwirtinnen für die Schaffung nachhaltiger Gesellschaften der Zukunft sind.

Highlights infolge der Ratssitzung „Landwirtschaft und Fischerei“

Nach dem Treffen mit Julien Denormandie im Vorfeld der Ratssitzung „Landwirtschaft und Fischerei“ (#AGRIFISH) am 21. Februar legt Copa-Präsidentin Christiane Lambert die zentralen besprochenen Themen dar und betont erneut die Bedeutung von Kohärenz und Termintreue bei der Annahme der nationalen Strategiepläne.


Millionen vertretene
Landwirtinnen und Landwirte
und ihre Familien


vertretene landwirtschaftliche
Genossenschaften


Mitglieder


Partner-
organisationen